Welcome! Log In Create A New Profile

Advanced

Letzte Wetterbesprechung des meteorologischen Herbstes

November 24, 2017 11:47AM
Hallo zusammen,

tatsächlich ist der Herbst zumindest im meteorologischen Kalendarium schon wieder fast vorbei (auch wenn es gestern im baden-württembergischen Mühlacker an der DWD-Station 17,9°C bzw. an der MeteoGroup-Station 18,9°C mild wurde und die Tiefsttemperatur in der Nacht zu heute gebietsweise recht deutlich über 10°C lag), und ich habe heute das Vergnügen, ein paar Sätze zur Wetterbesprechung zu schreiben.

In Berlin gab es heute früh neben 7/8 Stratocumulus schönes Morgenrot, im Verlauf des Morgens / Vormittags zeigten sich auch einige mittelhohe (u.a. Ac len) und hohe Wolken, und neben gelegentlichem leichtem Regen (als ww=60 mitunter kaum spürbar) zeigte und zeigt sich gelegentlich die Sonne.

Mit der fast frühlingshaften Episode (habt Ihr irgendwelche phänologischen Meldungen, Knospen o.ä., die eine Reaktion der Natur auf die milde Witterung anzeigen würden?) ist es aber rasch vorbei.

Im Großen und Ganzen gibt es aktuell etwa eine Dreiteilung bei der Temperatur in Deutschland (wie immer freue ich mich ganz besonders auf die Ergänzungen aus Österreich und der Schweiz, aber natürlich auch zu Leipzig sowie Berlin!). Um 9z waren im Südosten Deutschlands oft nur einstellige Werte zu finden, so z.B. in Metten zwischen Regensburg und Passau mit 3°C, wogegen am Kloster Andechs und auf dem Hohenpeißenberg immerhin jeweils 12°C gemessen wurden. Vom südlichen Brandenburg bis nach Südwestdeutschland traf man häufig auf zweistellige Werte, wobei es in Aschersleben in Sachsen-Anhalt für 14°C reichte und in Baden-Baden sogar 18°C registriert wurden. Dagegen musste man sich von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Nordrhein-Westfalen meist mit Werten unter 10°C begnügen; in Hamburg und Bremen herrschten beispielsweise "gemütliche" 7°C.

Im Norden und Nordwesten des Landes summierte sich der Niederschlag alleine in den letzten 3 Stunden oft auf rund 5 Liter pro Quadratmeter, stellenweise gab es in Niedersachsen und NRW an die 10 l/m².

In Berlin-Dahlem gab es gerade (10z) eine Böe im oberen Bereich von 6 Beaufort (13,5 m/s), wogegen im Frontbereich im Nord- und Nordwestdeutschland überwiegend schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen weht. Auf dem Brocken im Harz hat es eine Stunde vorher (9z) für 12 Beaufort (119 km/h) gereicht.

Die Bodenanalyse des DWD von heute früh zeigt die von Südwest nach Nordost über Deutschland verlaufende, verwellte Luftmassengrenze, in der sich im Westen Deutschlands ein Tiefdruckzentrum befindet.





Auch im größeren (europäischen) Maßstab ist auf dem Satellitenbild die genannte Luftmassengrenze anhand eines Wolkenbandes gut zu sehen, das sich letztlich von Finnland und Südskandinavien bis nach Frankreich und in den Norden der Iberischen Halbinsel sowie weiter nach Westen auf den Atlantik hinaus zieht. Nebenbei sieht man u.a. noch schöne Nebelfelder in Ost- und Südosteuropa, außerdem schöne Wolkenstrukturen in Folge höhenkalter Luft über dem Nordwesten des Bildausschnittes. An der norwegischen Küste gab und gibt es heute Vormittag auch einige Blitze. Auffällig darüber hinaus die wolkenarmen bis -freien Gebiete v.a. im zentralen Teil der Britischen Inseln.





Auf der Bodenanalysekarte aus der Nacht zu heute sind das Nordmeertief REINHARD mit unter 970 hPa, das erwähnte Wellentief SEBASTIAN (vor ca. 12 Stunden noch über Frankreich, Luftdruck in dieser Gegend zwischen 1005 und 1010 hPa), sowie die Hochdruckgebiete ZOE (Norditalien, über 1020 hPa) und ANKE (zwischen den Azoren und Grönland sowie Ostkanada und Irland, nordwestlich von 50° N und 30° W mit mehr als 1025 hPa) zu sehen.





Die Karte des Geopotentials in 500 hPa in Kombination mit der Bodendruckkarte von heute 6z zeigt den umfangreichen, mit dem Bodentief REINHARD korrespondierenden Trog über dem Nordwesten Europas, auf dessen Vorderseite sich große Teile Mitteleuropas zu dem Zeitpunkt befanden.





Im 850-hPa-Niveau zeigt sich - um 12z besser als um 6z - die verwellte Luftmassengrenze bei der pseudopotentiellen Temperatur über Mitteleuropa.





Machen wir einen Sprung und gucken uns die Bodenprognosekarte für morgen Mittag an: Das Tief REINHARD soll seine Position kaum verändert haben, aber auf unter 980 hPa aufgefüllt werden. Das Tief SEBASTIAN wird über Karelien erwartet, wobei die Luftmassengrenze über Nordost-, Mittel- und Südwesteuropa verläuft und vor der portugiesischen Küste zu einer Warmfront eines unbenannten Tiefs westlich der Kanarischen Inseln wird. Eingebettet sind zwei Tiefs über dem östlichen Mitteleuropa und über dem Golf von Genua (letzteres soll nicht zu einem Vb-Tief werden, sondern über die Adria nach Griechenland ziehen, um dies schon mal vorwegzunehmen). Hoch ANKE soll mit über 1030 hPa westlich der Biskaya liegen.





Beim 500-hPa-Geopotential von Sonnabend 12z im Mitteleuropaausschnitt zeigt sich, dass die Trogachse westlich (bzw. für die Österreicher und Schweizer mehr nordwestlich) von uns etwas östlich der Britischen Inseln liegen soll. Im Bodenniveau spricht einiges dafür, dass sich die Schotten mal wieder so richtig den Wind um die Ohren wehen lassen können, und man sieht das kleine, zuvor angesprochene, in die Luftmassengrenze eingebettete Tief über Niederschlesien.





Dabei deutet sich an, dass die Sache mit dem Wind eine recht schwierige Angelegenheit speziell für Berlin werden dürfte, denn zwischen fast windstill bzw. umlaufend und mäßigem Südwest- bis Nordwind ist alles drin, wie die GFS-Prognose von Sonnabend 12z zeigt.





Dass einiges an Regen herunterkommt, ist wahrscheinlich - aber wieviel und in welcher Form (reicht es mal für schauerartigen Regen, sprich eine 8?)? Wenn sich das Tief weiter über Nordpolen zur Ostsee bewegt, dringt bis etwa -5°C kalte Luft (bezogen auf das 850-hPa-Niveau) bis zum Abend (vgl. Karte von 18z) auch in den Berliner Raum ein, so dass zumindest Schneeregen (also eine 7) auch eine Option wäre.





Bei den Wolken stellt sich die Frage, ob es zum Mittagstermin die eine oder andere Lücke (7/8) gibt oder nicht (8/8), und ob es tagsüber mal die Sonne zumindest kurz schafft, etwas mehr als 0 Minuten zu produzieren.

In der schlichten Gitterpunktdarstellung der morgigen Höchsttemperatur sieht man in Berlin und weiter nordwestlich relativ einheitlich ungefähr 5°C, aber nur wenig südöstlich geht es mal locker auf 8°C rauf - auch nicht ganz ohne.





Je nach Lage, Zugrichtung und -geschwindigkeit sowie Intensität des Tiefs sehe ich auch eine recht große Unsicherheit bei der Frage, wie schnell der Taupunkt im Tagesverlauf heruntergeht (und was genau um 12z gemessen wird).

Laut der Bodenprognosekarte für Sonntag Mittag soll sich an unserem zweiten Turniertag die vielzitierte Luftmassengrenze in Form einer Kaltfront ein ganzes Stück nach Osten verlagert und damit wohl für uns verabschiedet haben. Über Nordeuropa herrscht insgesamt tiefer Luftdruck (auch wenn das "H" über dem mittleren bis nördlichen Skandinavien etwas verwirren mag), während die 1030-hPa-Isobare des Hochdruckgebietes ANKE nun nicht nur große Teile der Biskaya, sondern auch den Norden Spaniens und viele Regionen Frankreichs umschließen soll - dementsprechend ist auch in Deutschland von Südwesten mit zunehmendem Hochdruckeinfluss zu rechnen.





Dies ist auch auf den Isobaren der kombinierten Boden- und 500-hPa-Karte für Sonntag 12z zu erkennen, wobei sich in knapp 5,5 km Höhe eine Kaltluftblase (kein echter Kaltlufttropfen) mit unter -35°C über weiten Teilen Deutschlands sowie dem Westen Polens befinden soll.





Dass die kalte Luft Deutschland regelrecht geflutet hat, sieht man auch an der Temperatur in 850 hPa, die hierzulande durchweg negativ ist (in der Südhälfte bis -7°C).





Dort - im Süden Deutschlands und in den benachbarten Alpenländern - sieht es gebietsweise nach winterlichen Verhältnissen mit Schnee und Glätte aus. Für Berlin ist wohl tagsüber kein Niederschlag in Sicht, erst in der Nacht zum Montag kann es wohl gelegentlich ein Bisschen tröpfeln bzw. nieseln (eine -3,0 wäre so gesehen eher mutig, wobei am Sonntag Wv und Wn jeweils gut und gerne mit 0 durchgehen können, was aber alles nicht sicher ist).



Als Nachtrag zur kalten Luft noch die von GFS erwartete Tiefsttemperatur in der Nacht zum Sonntag.





Die Wolken sollten am Sonntag - wiederum in Abhängigkeit von Lage und Zugbahn des Tiefs - gelegentlich mal aufreißen. Wieviel Sonennschein die Geräte messen und wieviel Achtel Wolken die Wetterbeobachter verschlüsseln, bleibt natürlich wie immer abzuwarten. Ob mit weniger oder mehr Sonne - mehr als 5°C Höchsttemperatur sieht GFS nicht, und das wäre immerhin rund 10 Grad milder als etwa 1,5 km hoch.





Bleibt noch zu erwähnen, dass der Wind hinter dem west- bis nordpolnischen deutlich zunimmt und signifikante Böen (hier die GFS-Karte für Sonntag 18z) recht wahrscheinlich sind.





Auf das Nachmittags-MOS von heute müssen wir noch etwas warten; mit meiner Wetterbesprechung bin ich soweit durch und wünsche Euch viel Spaß beim Tippen und ein schönes Wochenende! :-)

EDIT: Als kleine Ergänzung, nachdem das Nachmittags-MOS nun verfügbar ist, sei darauf hingewiesen, dass kein einziges MOS Sonne für morgen sieht, während am Sonntag die eine oder andere Sonnenscheinstunde auf dem Plan stehen. Lediglich Klaus' GFS-MOS lässt den Sonntag tagsüber komplett trocken. Das DWD-ICON-MOS ist das einzige MOS, das am Samstag "nur" eine einstellige RR-Menge anbietet. Das DWD-EZ-MOS sticht wiederum durch die 25-er-Böen am Sonnabend heraus, Klaus' GFS-MOS und das DWD-ICON-MOS wollen auch am Sonntag nichts von relevanten Böen wissen. Letzteres MOS hat übrigens auch den mit Abstand höchsten Luftdruck am Sonnabend; auch am Sonntag ist PPP beim DWD-ICON-MOS am höchsten.

Viele Grüße,
Heiko.



Edited 4 time(s). Last edit at 11/29/2017 07:58PM by Georg Haas.
Subject Author Views Posted

Letzte Wetterbesprechung des meteorologischen Herbstes

Heiko 103 November 24, 2017 11:47AM

Danke für die WB ... Gedanken zu Innsbruck

Meteoclee 49 November 24, 2017 03:00PM

Danke für die Ergänzungen zu Innsbruck!

Heiko 44 November 24, 2017 03:05PM

Bitte mal den Berlin-Tipp von "hofmanan" prüfen - Satire? oT

Heiko 48 November 24, 2017 03:33PM

generelles Problem diesbzgl. in Zürich (Spieler aus Zürich?)

meteo84 68 November 24, 2017 04:55PM

...das ist kein Problem!

Georg Haas 81 November 25, 2017 12:22PM

Zustimmung!(tu)

Mammatus95 49 November 27, 2017 11:28AM

Ist in Berlin rausgenommen. ot-

Marcus Beyer 33 November 24, 2017 07:32PM

...weil versehentlich in Berlin (statt Zürich) gelandet. o.T.

Georg Haas 37 November 25, 2017 11:50AM

Ah, danke Georg, das ist plausibel. :-) o.T.

Heiko 31 November 25, 2017 06:49PM

hab am Freitag geguckt, die Prognose des Users war drin

meteo84 35 November 26, 2017 06:47PM

Berlin-Tipp war nicht vorgesehen.

Georg Haas 40 November 26, 2017 06:57PM

Re: Danke für die WB ... Gedanken zu Innsbruck

Alexander 59 November 24, 2017 06:08PM

Besten Dank f.d. klasse WB! Warten auf Sonntag (Wx) :-) -oT-

Ralf Schmidt 28 November 24, 2017 04:25PM

Schönefeld Sonntag: Sd=35, fx=0, RR=0.1 o.T.

Georg Haas 26 November 27, 2017 10:27AM

Auswertung Zürich

Hurricane 56 November 25, 2017 11:16AM

Zürich ...

Marcus Beyer 42 November 25, 2017 08:54PM

Re: Zürich ...

Hurricane 33 November 26, 2017 08:18AM

Zürich Sonntag Wv

Hurricane 41 November 26, 2017 01:09PM

Wer hätte das gedacht ...

Mammatus95 59 November 25, 2017 03:20PM

Und dazu rund 20 l/m² im NO von BRB 6 bis 18z! o.T.

Heiko 22 November 25, 2017 06:48PM

krasser Blitzeinschlag:

Georg Haas 59 November 25, 2017 04:50PM

Das sieht stark nach einem "uralten" Video (Sommer?) aus. oT

Heiko 26 November 26, 2017 12:45AM

das Video ist alt

meteo84 38 November 26, 2017 06:49PM

Wind gestern und Niederschlag heute in Berlin

Heiko 38 November 26, 2017 04:40PM

Wien Sa Wv und Wn

humilis91. 50 November 26, 2017 05:33PM