WB für das 1. Februarwochenende 2019

Startseite Foren Wetterturnierforum WB für das 1. Februarwochenende 2019

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Pistotnik Pistotnik vor 2 Wochen, 5 Tagen.

  • Autor
    Beiträge
  • #13297
    Georg
    Georg
    Keymaster

    Liebe Freunde des wilden Wetters,

    für dieses Wochenende hat sich niemand zum Schreiben der WB gefunden. Die Wetterlage ist aber vor allem in den Alpen spannend: An der Tiefvorderseite wird auf der Alpennordseite erst einmal ein Teil der Schneemassen in den Tälern durch den Südföhnsturm eingeschmolzen. Gleichzeitig kriegt die bislang vernachlässigte Alpensüdseite mal eine ordentliche Portion Schnee ab, wobei unterhalb von 1400m durch die Warmluftadvektion auch Tropfen im Niederschlag denkbar sind. Am Sonntag wird der auf der Alpennordseite geschmolzene Schnee – dank einer Kaltfront – durch eine frische Schneedecke ersetzt, die Landschaft soll ja schließlich gut aussehen, obwohl eigentlich „Regen“ auf dem Barometer steht. Jedenfalls steht ein spannendes Prognosewochenende bevor. Dabei sein ist alles und lohnt sich gewiss. Apropos „dabei sein“: Die Abstimmung zum Synoptiker des Jahres läuft noch verlängerterweise bis Mo. 4.2.2019 6 UTC. Danke Alex für das Einsammeln der Stimmen mit vollem und ganzem Einsatz. So, nun ist ja noch etwas Platz für Ergänzungen. Viel Erfolg beim Tipp.

    Herzliche Grüße in die Runde,
    Georg

    P.S.:
    Für die Freunde der Astronomie gibt es nun in der Linksammlung zusätzlich folgenden Link:
    http://www.sonnenverlauf.de

    Wien ist ab sofort um eine Webcam reicher:
    http://www.foto-webcam.eu/webcam/bisamberg

    • Dieses Thema wurde geändert vor 3 Wochen von Georg Georg.
    • Dieses Thema wurde geändert vor 3 Wochen von Georg Georg.
  • #13301
    Mammatus95
    Mammatus95
    Moderator

    Nach aktuellem Stand wird es auch mal in Berlin und Leipzig richtig spannend.

    Der Übergang zwischen Schnee und Regen sowie die räumliche Niederschlagsverteilung für den morgigen Samstag wird in jedem Modell anders simuliert. ICON setzt mit seinem neusten Lauf wieder alles auf Schnee (wie letztes WE). GFS hingegen ist das wärmste Modell, mit deutlich positiven 850 Temperaturen für Berlin. Aber auch IFS lässt nur flüssiges vom Himmel fallen.

    ww

    Um zu schauen wir groß und mächtig die Bereiche über 0°C mit der Höhe sind, soll hier mal die COSMO D2 und GFS Vorhersage Temps herhalten.

    COSMO D2 03z:
    Soundings D2

    GFS 00z:
    Sounding GFS

    Gruß in die Runde
    Mammatus95

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Wochen, 6 Tagen von Mammatus95 Mammatus95.
  • #13303
    Kaltlufttropfen
    Kaltlufttropfen
    Teilnehmer

    Interessant auch, was Janek`s WRF da morgen so für Ostsachsen bis Ostbrandenburg rechnet: Dank der westlicheren Zugbahn des
    Vb-artigen Randtiefs soll es für zweistellige Pluswerte reichen! Aber wohl eher wenig wahrscheinlich…

    Gruß in die Runde

    Michael

  • #13304
    Pistotnik
    Pistotnik
    Teilnehmer

    Der 12z-Lauf des WRF ist wieder zur Vernunft zurückgekehrt und lässt den zweiten Tiefdruckkern morgen Richtung Polen ziehen, womit auch für Ostsachsen und Ostbrandenburg allenfalls minimale Plusgrade und eher Schneeregen als Regen zu erwarten sind…

    Die Gegensätze an der Luftmassengrenze sind jedenfalls enorm: Während heute in Wien der Frühling vorbeigeschaut hat mit 15°C Temperatur und 7°C Taupunkt, bin ich sieben Stunden später bei 0°C, dichtem Schneefall und 80 cm Neuschnee in Sillian (Grenze zu Italien) angekommen. Das ist der letzte Ort, der heute von Osten kommend noch erreichbar war – alle Straßen- und Bahnverbindungen nach Südtirol (Pustertal) und nach Salzburg (Felbertauern) sind wegen Schneebruch, hängengebliebener Fahrzeuge oder Lawinengefahr gesperrt.

    Innerhalb der Warmluft sind gewaltige Stauniederschläge aufgetreten (binnen 24 Stunden z.B. 170 mm am Loibl in Kärnten und sogar 293 mm in San Francesco in Friaul), allerdings bei zwischendurch bis nahe 2000m Höhe steigender Schneefallgrenze. Weiter westlich waren die Niederschlagsmengen zwar geringer, aber dafür schneite es dank Entzug der Schmelzwärme bis in die Täler. Wie so oft bei Südstau bildete sich dadurch eine mächtige isotherme Schicht von den Talböden bis knapp 2000m Seehöhe hinauf, in der die Temperatur fast zehntelgenau an der 0°C-Marke klebte; entsprechend schwer und nass ist der gefallene Schnee. Hier als Beispiel Stationsgrafiken aus meinem Nachbarort Lienz (659m) und von dessen Hausberg, dem Zettersfeld (1903m):

     

    Die meisten Skigebiete waren heute logischerweise zu, aber ab morgen fängt der Spaß an. :)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.