Tauwetterbesprechung vom 11.01. bis 13.01.2019

Startseite Foren Wetterturnierforum Tauwetterbesprechung vom 11.01. bis 13.01.2019

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Hurricane Hurricane vor 6 Tagen, 8 Stunden.

  • Autor
    Beiträge
  • #13241
    Snab_LE
    Snab_LE
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    Beim Blick aus dem Fenster (wir schreiben 14.10Uhr) konnte ich nicht anders, als mich zu einem solchen Titel hinreißen zu lassen. Die wenigen Stunden bei frostigen Temperaturen mit Aufgleitniederschlägen , die selbst im sonst milden Leipzig für einen reichlichen Zentimeter Schneedecke gesorgt haben, weichen nun einem wiederholt grauen Einheitsbrei bei Sprühregen und Temperaturen von 1,0°C über 0,2°C. Immerhin sah es vorhin noch ganz nett aus, daher soll es auch mal zwei Winterfoto aus der nordsächsischen Metropole geben:

    Ansonsten brauchen sich andere Regionen in Sachsen oder auch im Nordalpenraum nicht über zu wenig Schnee beklagen. Im Gegenteil, Unwetterlage durch mehr oder weniger beständigen Nordweststau an den Mittelgebirgen wird auch in den kommenden Tagen anhalten, wenn auch unter steigenden Schneefallgrenzen, wo wir wieder beim Titel wären. Aber schaun mer mal:

    Das aktuelle Satellitenbild erinnert uns erstmal an die dunkle Jahreszeit, weite Teile Nordosteuropas werden um 14:20 MEZ kaum noch beleuchtet. Quer über Deutschland hinweg sieht man aber dennoch ein langgestrecktes Wolkenband, das zur Warmfront eines Tiefs über dem Nordkap gehört und oben erwähnte Aufgleitschneefälle mit nachfolgender Milderung unter Winddrehung auf Nordwest auslöst. Die Bodenströmung über Deutschland ist dabei zwar zyklonal gekrümmt, die Nähe zum westeuropäischen Keil ist aber auch auf dem Satellitenbild unverkennbar (tiefe, stratiforme Wolken außerhalb der hochreichenden Frontbewölkung). Letzterer sorgt auch für eine stattliche Warmluftzufuhr rückseitig der Front (T 850hPa >0°C, T 700hPa bis -4°C!, wobei lediglich die fehlende Durchmischung verhindert, dass wir heute außerhalb der Küsten schon wieder die 10°C-Marke erreichen. Die Feuchte schafft es in den kommenden Stunden auch bis zu den Alpen, wo dank vorhandener Kaltluft lange auch in tiefen Lagen die feste Phase vorherrschen sollte und einige Zentimeter Neuschnee zusammenkommen.

     

    Zum ersten Spieltag an diesem Wochenende kommt dann immerhin etwas Bewegung in die ganze Angelegenheit. Ein wirklich markanter Höhentrog, der aktuell noch zu einem okkludierten Tief über Island gehört (siehe Wolkenband dort im Satellitenbild), wird rasch in der Höhenströmung gen Nordsee geführt und leitet in der zweiten Tageshälfte an seiner stark diffluenten Vorderseite unter postitiver differentieller Vorticityadvektion und dynamischer Unterstützung durch den linken Jetauszug recht ordentliche Hebung ein, die in einer Kräftigung der zugehörigen Okklusion einhergeht und Berlin und Leipzig in der 2. Tageshälfte wohl etwas Regen beschert. Zuvor nimmt am Vormittag die Grenzschicht Höhe unterhalb der Absinkinversion unter langsamer Erwärmung stetig zu, ist aber hochreichend feuchtegeättigt und wird an der Oberseite immernoch von einer Absinkinversion begrenzt. Daher sind Sprühregen-/Regenfälle in Berlin und Leipzig auch am Vormittag ebenso wie 8/8 um 12UTC schon sehr wahrscheinlich.
    An den Alpen kommt es dagegen in den frühen Morgenstunden noch zu leichten Schnee- (Innsbruck/Zürich) oder Schneeregenfällen (Wien), die im Tagesverlauf aber rasch nachlassen und im Wn Optionen auf eine 0 offen lassen.

    Die dynamische Situation unter diffluenter Nordwestströmung auf das norwegische Gebirge ermöglicht auch die Entwicklung einer Leezyklone, die den Gradienten über Deutschland im Tagesverlauf deutlich verschärft. Damit sind zum Einen außer in Innsbruck Windböen über 25kn am frühen Abend sehr wahrscheinlich, zum Anderen verschärfen sich wieder Luv- und Leeeffekte, was zu niedrigeren Niederschlagsmengen in Leipzig, dafür aber kräftigen Stauschneefällen ab dem Abend an Alpen- und Erzgebirge führt. Hier sind oberhalb von 600-800m wieder hohe Neuschneemengen möglich, anfangs schneit es aber an den Alpen auch noch bis ganz runter! Winterliebhaber und Redaktionen der Online-Medien freut es, die Bewohner der Eingeschneiten Regionen wohl eher weniger.
    Übrigens sorgt einfließende Höhenkaltluft im Norden Deutschlands für eine deutliche Labilisierung Richtung Nacht zum Sonntag, also vielleicht schon eine 8 in Berlin und sogar ein paar Blitze in der Nacht?

    Damit solls das nun aber zum Samstag gewesen sein, widmen wir uns dem Sonntag:

    Nach dem Höhentrog bleibt die nordwestliche Strömung erhalten und es folgt recht rasch eine neue Warmfront, die zu einem weiteren Tief über Skandinavien gehört. Auch dort kommt es auf der Vorderseite eines zunächst weniger markanten Kurzwellentroges zu einer anständigen Leezyklogenese am Skandinavischen Gebirge, wodurch der Gradient sich weiter verschärft. Differentielle Vorticityadvektion und WLA in Kombi machen die Warmfront ziemlich wetteraktiv, sodass in den Mittagsstunden über den deutschen Turnierstädten recht intensive Regenfälle, an den Alpen dagegen ganztägig kräftige Niederschläge auftreten sollten. Da die Luftmasse im Warmsektor noch etwas milder als am Samstag ist, steigt die Schneefallgrenze dabei inneralpin zunehmend über 1000m an, oberhalb gibt es aber die nächste Runde Winter mit 6-stündigen Neuschneemengen über 10cm.

    In der 2. Tageshälfte erreicht dann die Kaltfront des Tiefs zunächst den Nordosten Deutschlands, später am Abend auch die Alpen. Rückseitig bleibt die Luftmasse in nordwestlicher Anströmung eher mäßig kühl (-3°C in 850hPa), in der Höhe labilisiert der Höhentrog dagegen neuerlich, wodurch für Leipzig und Berlin auch eine Wn=8 in Frage kommt. Ingesamt fallen die Niederschlagsmengen an diesem Tag überall sehr hoch aus und auch der Wind erreicht in Spitzen verbreitet Bft. 8-9, wobei die Alpinspezialisten das natürlich für Innsbruck übersetzen dürfen ;) Im Warmsektor gibt es wieder 7-9°C als Maximum, nur inneralpin bleibt es kühler.

    Das wars dann auch soweit, die Zeit ist ja schon knapp. Mit Ausblick auf den Montag bleibt uns die nordwestliche Strömung unter Höhenkaltluft erhalten und kann dann rückseitig eines weiteren Troges auch in Leipzig und Berlin wieder feste Niederschläge verursachen, aber das ist Zukunftsmusik. Den Alpenlagen über 1000m steht wohl eine weitere Schneeakkumulation mit Mengen bis 1m in Staulagen ins Haus, während im Alpenvorland und auch in den Mittelgebirgen Tauwetter einsetzt, wo wir wieder bei der Überschrift wären.

    Allen Spielern ein erfolgreiches Turnierwochenende!

    Oscar

     

     

     

     

     

     

  • #13242
    Pfingstochse
    Pfingstochse
    Teilnehmer

    Hallo Oscar,

     

    vielen Dank für deine vortreffliche WB!!! Schauen wir mal, ob es am Sonntag eher die 8 als die 6 gibt im Wn und wie hoch die Windspitzen ausfallen, speziell am Sonntag!

    Die GWL scheint sich festgefahren zu haben: Bei NW-Anströmung weiterhin beachtliche Stauniederschläge im Erzgebirge und an/in den Alpen. Der Regen am WE, der

    in die Schneemassen hinein fällt unterhalb 1000m, wird das Gewicht der Schneedecke wohl auf 500 kg/m³ ansteigen lassen. Umso wichtiger wird es sein, vorher sämtliche Dächer

    von der Schneelast zu befreien. Was den Schneebruch und die Lawinenabgänge anbelangt, kann man nur hoffen, dass nicht allzu viel (weitere) Schadensfälle zu beklagen sein werden!

    Ab Montag dann wieder bis in die unteren „Etagen“ Schnee (im Flachland Ostdeutschlands kurzzeitig auch mal wieder Schneeschauer)…das Schneechaos in mittleren und hohen Lagen nimmt seinen

    Fortgang! Warten wir ab, ob in der 3. Januar-Dekade auch dem Flachland ein längerer winterlicher Abschnitt bevorsteht, nicht nur ein paar Stunden Anzuckerung wie heute in Berlin und Leipzig!

    Beste Grüße….Ralf aus Teltow

  • #13243
    Heiko
    Heiko
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    auch von mir vielen Dank an Oscar für diese tolle, der Wetterlage (ob man’s schön findet, ist die eine Frage, aber spannend – nicht nur punktetechnisch – ist das Wetter ja definitiv) absolut würdige Wetterbesprechung! :-)

    Schließe mich unserem Pfingstochsen ebenso an! :-)

    Ich denke auch, dass der Charakter der Niederschläge in Berlin eher von einer „fünferartigen“ Sechs zu einer „achterartigen“ Sechs umschwenken; a propos – wenn die Strömung zum Montag auf Nordwest umschwenkt, freue ich mich schon über frische Luft, klaren Himmel neben den Wolken und SONNE; schade nur, dass das dann außerhalb des Turnierzeitraumes liegt.

    Auch so allen ein schönes und interessantes Wochenende,
    viele Grüße,
    Heiko.

  • #13244
    Kaltlufttropfen
    Kaltlufttropfen
    Teilnehmer

    Vielen Dank für Deine herausragende WB, Oscar!
    Anonsten habe ich erstmal nichts hinzuzufügen…

    Gruß in die Runde

    Michael

  • #13245
    Mammatus95
    Mammatus95
    Moderator

    Vielen Dank für tolle WB! Sehr angenehmen zu lesen und passend bebildert.

    Kloten hatte heute morgen um 7:50 UTC noch leichten Schneefall im Metar, hat der Beobachter dann wahrscheinlich zum 12utc Termin vergessen.
    Bitte nach tragen, Danke.

    201901120750 METAR LSZH 120750Z 14001KT 8000 SCT012 BKN015 BKN018 M00/M01
    Q1027 TEMPO 4500 -SN BKN012=
    201901120720 METAR LSZH 120720Z VRB02KT 8000 SCT013 BKN018 M00/M01 Q1026
    TEMPO 4500 -SN BKN012=

  • #13247
    Snab_LE
    Snab_LE
    Teilnehmer

    Schade, das Pokerspiel um die 8 heute in Schkeuditz haben alle Tipper dieses WNs nur knapp verloren: 18:45UTC erreicht die Kaltfront Schkeuditz mit kräftigen Regenschauern (auch wenn im 19UTC Synop nur ein WW80 gemeldet wurde, war es zeitweise, aber wohl erst kurz nach dem Meldetermin ein WW81) und Sturmböen (fx bisher 21,4m/s).

    Auch im Stadtgebiet war es ähnlich stürmisch, das LIM meldete 20,8m/s als Maximum, Holzhausen dank jeder Menge Bewuchs um den Windmast mit läppischen 16m/s. Auf jeden Fall schönes Vollwetter, das hier in der Nacht und morgen mit weiteren kräftigen Regen- und später auch Schneeschauern weiter geht.

    Winddaten aus der städtischen Grenzschicht, gemessen mittels kompaktem Doppler-Windlidar (WINDCUBE), das im Zuge einer neuen Fernerkundungsarbeitsgruppe seit dem Sommer 2018 auf dem LIM-Dach steht:

     

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 2 Tagen von Snab_LE Snab_LE.
  • #13249
    Hurricane
    Hurricane
    Teilnehmer

    Hallo Mammatus95
    Dieses -SN im Metar ist kein ww, sondern steht im TREND (Kurzfristvorhersage für die nächsten 2h). Was nach dem QNH bzw. dem Runway-Zustand kommt, gehört zum TREND. Somit ist WV 0 schon richtig.
    Gruess Urs

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.