Wetterbesprechung 13. bis 15.07.18

Startseite Foren Wetterturnierforum Wetterbesprechung 13. bis 15.07.18

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 8 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von LukasRtM LukasRtM vor 1 Tag, 15 Stunden.

  • Autor
    Beiträge
  • #12591
    nik
    nik
    Teilnehmer

    Hallo und willkommen zur Wetterbesprechung für das bevorstehende Wochenende! Nach einer längeren Pause ist dies meine erste WB im „neuen“ Forum, wurde auch langsam Zeit :-)

    Bevor es zum kommenden Wochenende geht, beginne ich mit einem kurzen Rückblick zum tiefdruckbestimmten Wetter der vergangenen Stunden: Tief GISLINDE hat den Modellen zwar einige Schwierigkeiten bereitet, im Nordosten Deutschlands gab es aber den lang ersehnten Regen und in einigen Regionen wurde die anhaltende Trockenheit beendet. Während es dabei in Brandenburg innerhalb von 24 Stunden örtlich sogar deutlich mehr Regen als in einem durchschnittlichen Juli gab, handelte es sich im Kern des Höhentiefs in Sachsen-Anhalt vielerorts dagegen nur um einen Tropfen auf den heißen Stein. Anbei die eindrucksvolle Niederschlagsanalyse von Dienstag bis Donnerstagmittag:

    Im Laufe des Donnerstags hat sich das Höhentief schließlich nach Polen verlagert, weshalb sich allmählich wieder ruhiges Wetter einstellt. Derzeit fällt im äußerten Osten Deutschlands noch ein wenig Regen, sonst ist es abgesehen von einzelnen Schauern in der Mitte und im Osten bereits trocken.

    Nun zum bevorstehenden Wochenende. Ein Ableger des mächtigen Azorenhochs erstreckt sich derzeit noch über UK hinweg bis nach Skandinavien, wo es in den letzten Tagen selbst in Lappland Höchstwerte im Bereich der 30-Grad-Marke gab. Tief GISLINDE liegt am Freitag bereits über Nordostpolen und sorgt vor allem im Baltikum sowie in Weißrussland für Regen und Gewitter. In Mitteleuropa lässt der Tiefdruckeinfluss nach und im Bereich einer schwach ausgeprägten zonalen Strömung machen sich bodennah die Ausläufer von Hoch FALK über den Britischen Inseln bemerkbar. Gänzlich beständig ist das Wetter allerdings nicht, so sind im Tagesverlauf besonders über den angefeuchteten Böden im Osten Deutschlands sowie lokal in der Südhälfte ein paar Schauer zu erwarten.

    Am Samstag liegt Mitteleuropa im Übergangsbereich zwischen Tief GISLINDE über Weißrussland, den Ausläufern von Hoch FALK über der Nordsee und einem schwachen Keil über dem zentralen Mittelmeerraum. Etwas Bewegung kommt allerdings in unserer Wetterküche über dem Nordatlantik rein: Das angeschlagene Islandtief erhält nämlich Unterstützung im Kampf gegen das Azorenhoch von Ex-Hurrikan CHRIS. Dieser macht derzeit die volle Umwandlung von tropischen zu außertropischen Tief der mittleren Breiten durch (extratropical transition) und legt in den kommenden Stunden noch einige Kilometer Wegstrecke hinter sich.

    Bei einer relativ schwach ausgeprägten westlichen bis nordwestlichen Höhenströmung verläuft die erste Tageshälfte vom Samstag im DACH-Raum jedenfalls weitgehend trocken und oft sonnig. Eine Ausnahme stellt hier allerdings wie am bereits am Vortag der Nordwesten Deutschlands da: Ausgehend von der Nordsee gelangen hier sehr feuchte Luftmassen ins Land, welche sich unterhalb der Absinkinversion zu hochnebelartigen Wolken ausbreiten und im Küstenbereich mitunter auch für etwas Sprühregen sorgen können. Im Tagesverlauf entstehen dann Quellwolken, welche besonders im Berg- und Hügelland sowie mit Unterstützung einer schwach ausgeprägten Welle/Kurzwellentrog über dem Südosten Deutschlands bzw. Tschechien zu lokalen Schauern und Gewittern heranwachsen. Die Turnierstädte sind davon voraussichtlich nicht betroffen, am ehesten wackelt die 0 am Nachmittag in den Österreichischen Standorten. Die Temperaturen erreichen bei 850er-Werte von 13 bis 16 Grad im Alpenraum ein sommerliches Niveau, aber auch in Berlin und Leipzig ist die 25-Grad-Marke bei etwa 10 bis 11 Grad in 850 und zeitweiligem Sonnenschein in Reichweite.

    Zum Sonntag hin werden das Islandtief und Ex-CHRIS zu einer Einheit, somit kommen die Ausläufe vom Azorenhoch über Nordwesteuropa in Bedrängnis. Die Reste von GISLINDE sind weiterhin über Osteuropa anzutreffen, wobei laut EZ und UKMO ein eingelagerter Randtrog noch über dem Osten Deutschland liegt. Bodennah überwiegt hier aber weiterhin der schwache Hochdruckeinfluss, weshalb die Modelle im Flachland derzeit von trockenen Verhältnissen ausgehen.
    Das Höhentief vor der Küste Portugals profitiert ebenfalls durch das sich leicht zurückziehende Azorenhoch und wird wieder in die Westströmung eingebunden. Im Tagesverlauf zieht der Höhentrog über die Iberische Halbinsel hinweg und über Frankreich deutet sich die Entwicklung einer Tiefdruckrinne mit sehr feuchten und energiereichen Luftmassen an. Der zentrale Mittelmeerraum liegt weiterhin unter Keileinfluss, wenngleich der antizyklonale Einfluss im Alpenraum im Vergleich zum Vortag besonders nach der EZ/UKMO-Variante nachlässt. Somit muss man besonders im Süden Deutschlands und in den Alpen mit einer erhöhten Gewitterneigung rechnen, was die Details für unsere Turnierstädte angeht, bestehen aber noch einige Unsicherheiten.

    Soviel zur Einstimmung auf das kommende Wochenende. Auch wenn die Wetterlage auf den ersten Blick nicht besonders spannend aussieht, erwartet uns bei manchen Parametern doch die eine oder anderen knifflige Entscheidung.

    Ich freue mich auf Ergänzungen oder Diskussion,
    schönes Wochenende,
    Nik

    • Dieses Thema wurde geändert vor 5 Tagen, 9 Stunden von reto reto.
  • #12592
    Heiko
    Heiko
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    vielen Dank an Nik für die ausfürhliche Wetterbesprechung incl. des tollen Rückblicks!

    Ich sehe für Berlin v.a. Fragezeichen bei der Bewölkung a.k.a. Sonnenscheindauer und am Sonnabend bei den (möglichen?) Böen.

    Heute (Freitag) gibt es auf der Südhalbkugel der Erde übrigens eine partielle Sonnenfinsternis, die als „Mini-Sofi“ auch von Teilen Australiens sichtbar ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenfinsternis_vom_13._Juli_2018
    Da die Himmelsmechanik eine totale Mondfinsternis in zwei Wochen am 27. Juli hergibt, und diese auch von Mitteleuropa aus sichtbar ist – wenn das Wetter mitspielt – und somit für uns direkt interessant ist, hier schon mal der passende Link: https://www.mofi2018.de/
    „Funfact“ 1: Am 11. August gibt es – das ist nicht so häufig – schon wieder eine partielle Sonnenfinsternis, die schon eher in unserer geographischen „Reichweite“ (für den einen oder anderen Urlauber?) ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenfinsternis_vom_11._August_2018
    „Funfact“ 2: Genau 19 Jahre zuvor, am 11. August 1999, gab es in Süddeutschland, Teilen von Österreich und der Schweiz eine totale Sonnenfinsternis (damals war noch nichts mit Billigfliegern, dazu war der Himmel in der Totalitätszone gebietsweise stark bewölkt), siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenfinsternis_vom_11._August_1999
    „Funfact“ 3: Um nun noch den Bogen von Australien (s.o.) nach Berlin zu spannen der Hinweis v.a. für diejenigen, die in der Nähe sind, dass heute um ca. 6.40 Uhr ein Airbus A380 aus Sydney (mit Zwischenstop in den Vereinigten Arabischen Emiraten) in Schönefeld erwartet wird und bis Sonntag Abend (ca. 23.45 Uhr) bleiben soll.

    Viele Grüße,
    Heiko.

  • #12595
    Kaltlufttropfen
    Kaltlufttropfen
    Teilnehmer

    Moin Nik,

    erstmal vielen Dank für Deine klasse WB! Ich denke mal, in Berlin und Leipzig sind wir mit 4 mal 0

    bestens bedient. Wie schön wäre es doch, wären die 3 letzten „tollen Tage“ auf ein Wochenende gefallen…

    Trotzdem spannende Tippergrüße in die Runde

    Michael

  • #12596
    nik
    nik
    Teilnehmer

    In Innsbruck könnte die Luft morgen noch eine Spur zu trocken für Schauer oder Gewitter sein, das Geopotential nimmt zudem erst am Abend leicht ab.
    Für Wien habe ich morgen dagegen nochmals die Variante mit dem „Waldviertelexpress“ ausprobiert (Windkonvergenz im Lee vom Waldviertel / Böhmische Masse), der hat heute hervorragend funktioniert… Der dynamische Antrieb dürfte morgen ebenso gering wie heute sein, könnte also eine knappe Sache werden.


    LG,
    Nik

    • Diese Antwort wurde geändert vor 5 Tagen, 5 Stunden von nik nik.
  • #12598
    Schneeflöckli
    Schneeflöckli
    Teilnehmer

    Hallo zusammen

    Ein grosses Dankeschön an alle, die immer wieder so super WBs schreiben  :)

    Musste gestern auf dem Handy tippen und habe nun gesehen, dass ich beim Druck für morgen einen „Autofillfehler“ gemacht habe….ist es möglich, dies noch zu ändern?

    Danke und liebe Grüsse

    Schneeflöckli

  • #12599
    Hurricane
    Hurricane
    Teilnehmer

    Hoi Sarah

    Das ist schon möglich, der Tippfehler ist ja recht offensichtlich 😊. Was hättest du denn tippen wollen?

    Gruess Urs

  • #12600
    Schneeflöckli
    Schneeflöckli
    Teilnehmer

    Hoi Urs

    Super, danke. Das war irgendwas um 1014 hPa (ich glaube 1014.4 :-P), aber am fairsten ist wohl einfach ein MOS-Mittelwert!

    LG Sarah

  • #12601
    nik
    nik
    Teilnehmer

    Das war heute ein unerwartet turbulenter Start in den Tag in Innsbruck mit Böen von bis zu 72 km/h an der Uni… Der Nordrand eines Keils (bzw. in diesem Fall schon eher „left exit“ des Jets) ist im Hochsommer immer wieder für Überraschungen gut! Dafür gab es aber schöne Webcambilder:

  • #12602
    LukasRtM
    LukasRtM
    Teilnehmer

    Hallo Nik,

    so werde ich in Innsbruck gerne aus dem Schlaf gerissen – die 72 km/h waren von Norden her, also direkt über die Nordkette. Vor dem Gewitter war das ein kurzer Nordföhn-Stoss, die Temp ist angestiegen, der Taupunkt kurzzeitig abgesackt. Auf der Seegrube waren es ebenso 72 km/h, die Camper des Wetterleuchten Festivals wurden regelrecht überrascht, der Blitzschlag in unmittelbarer Nähe war auch nicht ungefährlich…

    Lg Lukas

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.